Seite wählen

Georgiens Schätze und Schafe

Georgiens kulturelle, gesellschaftliche und landschaftliche Vielfalt erleben  

Reiseart: Rundreise

Fokus: Natur, Mensch und Kultur; feste Unterkünfte, eigenes Fahrzeug

Highlights

Kulturelle Highlights wie das Gelati Kloster und landestypische Weinereien; landschaftliche Highlights wie der Udsiro See, Wanderung über den Latpari Pass

1-8 Teilnehmer

Exklusivbuchungen ab einer Person möglich; maximal 8 Personen

Ankunfts- und Abfahrtsort:

Tbilisi und Batumi

Möglicher Reisezeitraum: 

April – November

Tourdauer: 

8 Tage

Feste Tourentermine:

18.10.202026.10.2020  

(freie Plätze) 

01.04.202109.04.2021  

(freie Plätze) 

05.09.2021 – 13.09.2021  

(freie Plätze) 

10.10.2021 – 18.10.2021  

(freie Plätze) 

Zu jeder Zeit auf Anfrage

Preise:

1 Person:        2.995€

2-3 Personen: 2.149€ p.P.

4-5 Personen: 1.745€ p.P.

6-7 Personen: 1.499€ p.P.

8 Personen:    1.195€ p.P.

Georgiens Schätze und Schafe

Georgiens weitreichende Geschichte und die geographische Lage, in Verbindung mit den landschaftlichen Besonderheiten, den Schönheiten, warten darauf, von Euch entdeckt zu werden. Über beeindruckende Kreuzkuppelkirchen, zu Weltkulturerben, hinzu der Schönheit des Kaukasus-Gebirges. Das Land im Herzen des Kaukasus ist vielfältig in Bezug auf Architektur, Landschaft, Kultur, Möglichkeiten.   

Diese achttägige Rundreise beinhaltet Wanderungen, Besichtigungen, Begegnungen und erfüllt alle Vorrausetzungen dafür, Georgien wahrlich kennenzulernen.   

Ihr seid mit Eurem Fahrzeug flexibel, könnt die Wanderungen teilweise individuell gestalten und erlebt unter anderem den höchsten Berg Georgien hautnah, überquert Pässe und wandert durch traumhafte Natur.     

Wir kümmern uns um:

N

Professioneller Tourguide

N

Unterkünfte: 
landestypische Hotels, Gasthäuser, 
Zelt 

N

Vollpension inklusive alkoholfreien Getränken zu allen Mahlzeiten und jederzeit Trinkwasser

N

Aktivitäten inklusive aller Eintrittspreise

N

Inlandstransport inklusive Tank, Fahrer, Maut- und Parkgebühren

Ihr kümmert euch um:

M

Flüge 

M

Equipment: Trekkingschuhe, Trekking Kleidung, Wanderrucksack Schlafsack

M

Trinkgelder und Spenden als Eintrittsgebühr

M

Auslandskrankenversicherung 
⇒ zu den Angeboten

 

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft und Aufenthalt in Tbilisi

» Stadtbesichtigung in Tbilisi

Euer Guide holt Euch entweder am Flughafen oder an einem alternativen Punkt in Tbilisi ab, falls Ihr Euch schon in Georgien befinden solltet. Je nachdem, wie spät es ist, unternehmt Ihr eine kürzere oder ausgiebigere Stadtbesichtigung. Tbilisi wartet auf mit altehrwürdiger Architektur, einer lebendigen Kultur – und Kunstszene und wirkt mit der traumhaften, landschaftlichen Umgebung wie verschmolzen. Schlendert durch die Altstadt und entdeckt unter anderem die Sameba-Kathedrale, eine der Hauptkirchen der Georgischen Orthodoxen Apostelkirche und eine imposante Erscheinung, oder die Nariqala, eine Festung aus dem 3 Jhd. n. Chr. und als wichtigste Burg Georgiens im Mittelalter grandios auf dem Gipfel des Sololaki-Gebirgskamms über der Altstadt gelegen.  

Hotel  |  ▲ Tbilisi: 770m  |  ◎ Stadtbesichtigung in  Tbilisi individuell gestaltbar 

Tag 2: Fahrt von Tbilisi über Mtskheta nach Kutaisi  

» In Mtskheta: SwetiZchoweli-Kloster und Djwari Kloster

» In Kutaissi: Gelati Kloster und Motsameta Kloser

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahrt Ihr in die ehemalige Hauptstadt und den geschichtsträchtigsten und wohl heiligsten Ort Georgiens, Mtskheta. Hier führten alte Handelswege, per Fluss und an Land, entlang und brachten Gold und Edelsteine, Gewürze und Seide. Mtskheta war fast 1000 Jahre die Hauptstadt des Landes und beherbergt bis heute mehrere Wahrzeichen Georgiens. Ihr besichtigt unter anderem die 1000 Jahre alte SwetiZchoweli-Kathedrale. Sie ist bis heute der Sitz der georgischen Patriarchen und stellt so etwas wie das georgische Nationalheiligtum dar. Eine beachtliche Erscheinung und außergewöhnlich detailreiche Verzierungen machen die Kathedrale zu einem absoluten Highlight. So finden sich an der Außenfassade immer wieder Pfaue, die mit ihren 12 stilisierten Schwanzfedern die 12 Apostel symbolisieren sollen und zahlreiche, schmückende Bandornamente, die ihrerseits für die Unendlichkeit des Glaubens stehen. Generell ziert die Kathedrale ein reicher Skulpturenschmuck und es lassen sich bezaubernde Bildergeschichten entdecken, die von der Geschichte der Region und der Kathedrale erzählen. 

Etwas außerhalb gelegen thront die Dschwari– (zu Deutsch: Kreuz) Kirche und bietet eine unfassbare Aussicht auf die Stadt, die sanften Bergketten ringsherum und die zerspalteten Gebirgszüge des Kaukasus am Horizont. Die älteste Kreuzkuppelkirche Georgiens war und ist Vorbild für viele andere Kirchen in dieser Bauart und besteht bereits seit 600 n Christus. Sie ist aufgenommen in die Welterbeliste der UNSECO und gilt als eines der Wahrzeichen des Landes Die Kuppelwölbung soll die Wohnung Gottes, den Himmel symboliseren und in der Kirche steht ein gigantisches Holzkreuz, welches den Sagen nach schon mehrere Jahrhunderte das Interior prägt. 

Nachdem Ihr die Besichtigungen beendet habt, geht es für Euch nach einem stärkenden Picknick weiter nach Kutaissi. Die Wurzeln der ehemaligen Hauptstadt des alten Königreichs Kolchis reichen bis in das fünfte Jhd. vor Christus. Ihr besichtigt das Gelati-Kloster, wenige Kilometer außerhalb der Stadt gelegen. Hier sind die bedeutendsten Königinnen und Könige Georgiens begraben und es besitzt eine bedeutende Sammlung an Handschriften vom 12.bis zum 17. Jahrhundert. Es gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Anschließend schaut Ihr Euch eines der ältesten Kulturdenkmäler Georgiens an, das Motsameta-Kloster. Eine architektonische Augenweide und voller sagenumwobener Legenden… 

In Kutaisi selbst gibt es zudem viele interessante Orte zu entdecken, die Ihr am späten Nachmittag bzw. am frühen Abend erkundet. Wie z.B. die Höhle von Sataplia, in der man Fußspuren von Dinosauriern findet, den Palast von Geguti oder die Kutaissi Synagoge.

Gasthaus  |  ▲ Tbilisi: 770m, Mtskheta: 460m, Kutaisi: 125m-300m  |  ◎ Erkundungstouren in Mtskheta und Kutaisi individuell gestaltbar  

Tag 3: Fahrt von Kutaisi nach Ratscha 

» Ts’chra Djwari-Aussichtspunkt

» Nikorzminda Kirche

» Besuch einer Weinerei 

Nach einem gemütlichen Morgen in Kutaissi mit landestypischem Frühstück macht Ihr Euch auf den Weg nach Ratscha. In dieser idyllischen Region mit herrlicher unberührter Natur ergeben sich Euch immer wieder imposante Panoramen und es eröffnen sich Euch abwechslungsreiche Landschaften. Von den massiven Bergen des Kaukasus umschlossen blickt Ratscha auf eine reichhaltige Geschichte zurück.  

Die hier lebenden Menschen sind bekannt für ihre Besonnenheit und Behaglichkeit und gelten als ausgezeichnete Handwerker. So sucht die Nikorzminda-Kirche in Form und Ausarbeitung in der Steinmetzkunst im ganzen Land und darüber hinaus ihresgleichen. Die hier verbauten Ornamente sind in der Reichhaltigkeit und Ausgestaltung eine absolute Sehenswürdigkeit. Ebenfalls bekannt im ganzen Land sind die Tänze aus Ratscha. 

Ihr stattet der Kirche einen Besuch ab. Erkundungstouren durch saftig grüne Landschaften sind heute individuell gestaltbar und hängen in Dauer und Intensität von Eurem Empfinden ab. Die klare Luft und die wundervollen Ausblicke machen dabei eine Menge her! Am Nachmittag besucht ihr eine landestypische Weinerei und verköstigt georgischen Wein. Die hiesigen Anbaubedingungen und das Geschick bei der Herstellung machen den Wein zu einer absoluten Spezialität. Probiert Euch durch die verschiedenen Köstlichkeiten und lasst Euch die Besonderheiten erklären. Am Abend kehrt Ihr in ein bäuerliches Landhaus mit einer spannenden Auswahl an georgischen Delikatessen ein und verbringt den Abend inmitten landschaftlicher Idylle und friedvoller Ruhe. 

Gasthaus  |  ▲ Kutaisi: 125m-300m, Hochland Ratscha: 900m-1700m  |  ◎ Erkundungstouren in Ratscha individuell gestaltbar 

Tag 4: Wanderung zum Udsiro See

» Trekking durch idyllische Landschaften

» Panoramablick auf Viertausender 

Ihr startet Eure Wanderung nach dem Frühstück und wandert auf anfänglich teilweise recht steilen, generell aber moderaten Passagen. Es geht durch unterschiedliche Wälder, in denen sich von Höhe zu Höhe die Arten der Bäume verändern. Nachdem Ihr die Baumgrenze überschritten habt wartet die Gegend mit unfassbar strahlenden und prächtigen Blumen auf und es geht über weite Wiesen weiter auf Eurer Tour. In der alpinen Zone angekommen, genießt Ihr unentwegt wundervolle Aussichten auf die Euch umgebenden Gebirgszüge und die hohen Berge mit Ihren Gletschern. Bei gegebenen Witterungsbedingungen ergeben sich Euch Panoramen auf majestätische Viertausender, wie den Tetnuld (4.852m) und den Uschba (4.700m). Auch der Schchara mit seinen stolzen 5.200 Metern ist dann zu sehen. Die Wanderung geht je nach Geschwindigkeit und Pausen etwa 4 bis 5 Stunden und ist teilweise in geringem Maße anspruchsvoll, in der Regel aber sehr angenehm und einfach zu bewandern. 

Euer Ziel ist der Bergsee Udsiro. Es handelt sich um einen kleinen, türkisfarbenen Alpensee, der sich auf 2.800 Metern über dem Meeresspiegel befindet. Übersetzt bedeutet sein Name ‘bodenlos’, weil es durch seine Tiefe tatsächlich so wirkt, als sei er bodenlos. Er liegt idyllisch gelegen unter dem Katiszwera Berg. Hier bezieht Ihr Lager und schlaft heute in Zelten, umgeben von den Gipfeln des Kaukasus. 

Zelt  |  ▲ Bergsee Udsiro: 2.800m  |  ◎ 4-5h Trek

Tag 5: Fahrt von Ratscha nach Lentechi 

» Traumhafter Sonnenaufgang am Udsiro See

Wenn Ihr Euch danach fühlt, solltet Ihr die Gelegenheit nutzen und Euch den Sonnenaufgang anschauen. Ein einmaliges Erlebnis! Nach dem Frühstück wandert Ihr zurück zum Auto und fahrt in Richtung Lentechi. Je früher Ihr Euch dabei auf dem Weg macht, desto eher kommt Ihr in Lentechi an und habt Zeit, Euch das verträumte Dorf anzusehen. In diesem Gebiet gibt es viele georgisch-orthodoxe Kirchengebäude aus dem 9. bis 11. Jhd. n. Chr. und die Umgebung wird abermals eingerahmt durch die Gipfel des Kaukasus. Erkundungstouren sind am Nachmittag bzw. am frühen Abend individuell gestaltbar, allerdings solltet Ihr heute auch daran denken, Kräfte zu tanken, da morgen ein anspruchsvoller Wandertag ansteht. Eure heutige Unterkunft liegt etwas außerhalb. Ein kleines Dorf in der Nähe des Latpari Passes 

Gasthaus  |  ▲ Bergsee Udsiro: 2.800m, Lentechi: 760m  |  ◎ 4-5h Trek, Erkundungstouren in Lentechi individuell gestaltbar 

Tag 6: Wanderung über den Latpari Pass nach Uschguli 

» Anspruchsvolles Trekking mit tollem Blick auf den höchsten Berg Georgiens

» Welterbe der UNESCO in Uschguli

Heute unternehmt Ihr eine der schönsten Wanderungen, die man in Georgien machen kann. Von Eurer Unterkunft fahrt Ihr mit dem Auto etwa eine Stunde bis in die alpine Zone. Von hier aus wandert Ihr los in Richtung Latpari Pass. Über freie Flächen und anspruchsvolle Anstiege verläuft Eure Wanderstrecke und Ihr genießt eine grandiose Aussicht auf den Bezengi Gebirgszug, der unter anderem den höchsten Berg Georgiens und den dritthöchsten des Kaukasusgebirges, den Schchara mit wuchtigen 5.201 Metern umfasst. Am Pass, auf 2.840 Metern, angekommen genießt Ihr bei einer wohlverdienten Pause die faszinierende Aus- und Weitsicht und macht Euch dann in Richtung Uschguli auf. Ihr steigt eine Schlucht hinab und erreicht langsam, aber sicher Uschguli, eine aus vier Dörfern bestehende Gemeinde am Kopf der Enguri-Schlucht.  

Durch die abgeschiedene Lage haben sich viele traditionelle Besonderheiten erhalten, im Sinne des dörflichen Zusammenlebens als auch in der Architektur. Der Ortsteil Tschaschaschi ist seit 1996 Teil des Welterbes der UNESCO. Neben den berühmten altehrwürdigen, swanetischen Wehrtürmen sind hier verschiedene religiöse Bauwerke zu finden. Die Wehrtürme und die anderen Bauwerke sind ein beachtenswertes Beispiel für die hiesige mittelalterliche Baukunst. Uschguli liegt auf 2.200 Metern und gehört damit zu den höchstgelegenen, dauerhaft bewohnten Siedlungen Europas. Acht Kilometer nördlich liegt der Schchara 

Gasthaus  |  ▲ Lentechi: 760m, Latpari Pass: 2.840m, Uschguli: 2.200m  |  ◎ 6-7h Trek 

Tag 7: Fahrt von Uschguli nach Batumi

» Stadtbesichtigung in Batumi

Euer Auto steht für Euch am Morgen in Uschguli bereit und nach einem gemütlichen Frühstück macht Ihr Euch auf den Weg in Richtung Batumi. Die zweitgrößte Stadt des Landes liegt im Südwesten am Schwarzen Meer gelegen. Die Stadt blickt auf eine abenteuerliche Geschichte zurück, so war sie bereits Teil des antiken Griechenlands, des osmanischen Reiches, Russlands, der Türkei, Großbritanniens und schließlich Georgiens. Im Stadtbild ist diese Geschichte durchaus spürbar, auch wenn die Stadt für ihre Leuchtreklamen, die durchweg gut besuchte Strandpromenade, der Primorsky Boulevard, und ihr kosmopolitisches Flair bekannt ist. Es mischen sich traditionelle Bauweise, Jugendstil und modernste Architektur. Batumi ist neben einer typischen Hafenstadt auch ein Wissenschaftsstandort mit zahlreichen Hochschulen, Universitäten, einer Marinefakultät und einem landwirtschaftlichen Institut 

Ihr besucht die Alt- und die Neustadt und die Piazza und habt heute außerdem die Möglichkeit, den Strand zu genießen. Am Abend lasst Ihr Eure gemeinsame Zeit bei einem ergiebigen Abendessen Revue passieren und macht Euch einen letzten schönen Abend mit Eurem Guide.  

Hotel  |  ▲ Uschguli: 2.200m, Batumi: 2-3m  |  ◎ Stadtbesichtigung in Batumi individuell gestaltbar  

Tag 8: Tourende

Transfer zum Flughafen oder zu einem alternativen Punkt in Batumi.